Zum Hauptinhalt springen

Decision Model and Notation (DMN)

Einsatz mit MR.KNOW

Beim Ausführen von Geschäftsprozessen stellt sich häufig die Frage, wie Entscheidungen automatisiert, also ohne Mitwirkung von Personen, innerhalb von Prozessen getroffen werden. Wer trifft welche Entscheidung auf Basis welcher Daten und wie wirken sich diese Entscheidungen auf den Prozess aus? Eine weitere Frage, die sich stellt: Wie können Entscheidungen in laufenden Prozessen beeinflusst werden, ohne das Prozessmodell zu verändern?

Die meisten Prozessmodellierer arbeiten mit „wenn/dann“-Cases. Sämtliche Fälle werden im BPMN-Modell aufgezeichnet und mit festen Regeln hinterlegt. Das ist allerdings nicht der Sinn eines Prozessmodells. Eigentlich sollten vielmehr lediglich aufeinanderfolgende Schritte im Modell hinterlegt sein, auf komplizierte Entscheidungen sollte besser verzichtet werden.

Um den Prozessmodellierer zu unterstützen, bietet MR.KNOW die Integration von sogenannten DMN (Decision Model and Notation)-Tabellen. Diese Tabellen haben einen xml-Aufbau, sind mit Hilfe von MR.KNOW aber im eigenen Framework in Tabellenstruktur, sowie Excel-Tabellen, pflegbar. Es sind dafür keine, bzw. wenige Vorkenntnisse notwendig. Diese Entscheidungstabellen werden in die Prozessmodelle integriert und somit zur Prozesslaufzeit ausgewertet.

Anhand eines einfachen Kredit-Beispiels wird dies näher erläutert.

Ein User beschließt, einen Kredit zu beantragen. Die Zuteilung des Kredits soll von MR.KNOW sofort geprüft werden und der Antragsteller soll möglichst zeitnah eine erste Entscheidung erhalten.

Notwendige Eingangsparameter sind z. B. Beruf, Kreditwürdigkeit (Schufa), Einkommen, familiärer Status usw. Der ermittelte Parameter „Zuteilung“ kann z. B. die Werte „genehmigt“, „abgelehnt“ oder „wird geprüft“ enthalten.

Anstatt die vielfältigen Möglichkeiten im Prozessmodell zu programmieren wird nun einfach der Aufruf einer Entscheidungstabelle in den Prozess integriert. Somit können sämtliche Möglichkeiten in Tabellenform gepflegt und ohne Programmierung sofort in die Ermittlung des Ergebnisses mit einfließen. Sollte zur Berechnung der Entscheidung, also ab einem bestimmten Datum, ein höheres Einkommen benötigt werden, so wird einfach der Inhalt der Tabelle angepasst. Eingriffe in das Modell sind nicht mehr nötig.

MR.KNOW freut sich natürlich auch darüber, dass die Tabellenform auch durch Fachexperten gepflegt werden kann. Programmierkenntnisse sind nicht dafür notwendig.

 

Sie möchten mehr über die gesamte MR.KNOW - BPM SUITE erfahren? Auf unseren Hybrid-Event "MR.KNOW - NEXT" präsentieren wir zum ersten Mal unsere neue Version 10. Seien Sie am 29. und 30.09. in Köln oder online dabei! 

Hier anmelden!


Rückruf-Service
Schreiben Sie uns

MR.KNOW